3 D Systems
- Michel Doepke - Redakteur

3D Systems: Katastrophale Zahlen – Monster-Trade schlägt zu

Die Spekulation auf schwache Quartalszahlen bei 3D Systems ist aufgegangen. Sowohl Umsatz als auch Ergebnis je Aktie liegen unter den Analystenprognosen. Eine klare Wachstumsstory im 3D-Druck-Bereich sieht anders aus – nachbörslich rauscht die Aktie von 3D Systems über 17 Prozent in den Keller.

Herber Dämpfer

Auf der Umsatzseite wuchs der 3D-Druck-Spezialist um 7,6 Prozent auf 164,5 Millionen Dollar (Schätzung 173 Millionen Dollar). Unter dem Strich verbuchte 3D Systems ein schmalen Gewinn von 2 US-Cent je Aktie. Analysten rechneten im Durchschnitt mit einem Gewinn von 3 US-Cent pro Papier. Das ist zu wenig, um die 3D-Systems-Aktionäre zufriedenzustellen. Nachbörslich wird die Aktie mit einem Kursabschlag von über 17 Prozent abgestraft und gibt damit die Tagesgewinne von 8,5 Prozent im regulären Handel wieder ab.

Short-Spekulation geht auf

DER AKTIONÄR hat im Rahmen der Monster-Trades mit einem Put auf fallende Notierungen nach den 3D-Systems-Quartalszahlen spekuliert. Dieses Szenario ist eingetreten. Wie es mit dem Trade weitergeht, erfahren Sie morgen hier an dieser Stelle.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Michel Doepke | 0 Kommentare

3D Systems vor Zahlen: Warten auf den großen Knall

Die Kursreaktion nach Quartalszahlen von 3D Systems sorgt in der Regel für starke Kursausschläge. Zweistellige prozentuale Kursgewinne oder -verluste nach den Berichten sind an der Tagesordnung. Dadurch ist der Wert prädestiniert für einen AKTIONÄR-Monster-Trade. Bei den Zahlen zum dritten Quartal … mehr