3 D Systems
- Markus Bußler - Redakteur

3D Systems: Akquisition abgeschlossen. Wie geht es weiter?

Bei all dem Auf und AB im Kurs ist in den vergangenen Tagen fast in den Hintergrund getreten, dass 3D Systems die Übernahme von Geomagic abgeschlossen hat. 55 Millionen Dollar hat sich 3D Systems den Deal kosten lassen. Nach Ansicht des AKTIONÄRs sollte sich der Kauf aber mittelfristig auszahlen.

Geomagic bietet Scan- und Konstruktionssoftware zum Erfassen und Modellieren von 3D-Inhalten aus physischen Objekten, zum organischen gestalten komplexer Formen und zur Vorbereitung von Produkten zur Fertigung. Weiterhin produziert das Unternehmen leistungsfähige 3D-Mess- und Prüfsoftware. 3D Systems erweitert damit seine Angebotspalette. Software als Grundlage für einen sinnvollen Einsatz der 3D-Drucker wird in den kommenden Monaten und Jahren eine immer größere Bedeutung zukommen.

DER AKTIONÄR bleibt bei seiner grundsätzlich positiven Einschätzung. Sicherlich wird nicht von jetzt auf gleich in jedem Wohnzimmer ein 3D-Drucker stehen. Dazu sind die Anwendungen noch nicht alltagstauglich. Im Moment sind die Geräte zumindest im privaten Bereich noch Tüftlern und Bastlern vorbehalten. Doch das wird sich spätestens dann ändern, wenn tatsächlich Gegenstände des täglichen Lebens ausgedruckt werden können. Die Aktie bleibt aber Anlegern mit starken Nerven vorbehalten.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Michel Doepke | 2 Kommentare

3D Systems nach den Horror-Zahlen: Spekulativ kaufen?

3D Systems hat mit den Zahlen zum dritten Quartal sowohl Anleger als auch Analysten eiskalt erwischt, gerade das Ergebnis je Aktie lag deutlich unter den Markterwartungen. Die Folge: Ein Kursrutsch von satten 25 Prozent. Nach den Zahlen haben die Analysten die Aktie des 3D-Druck-Spezialisten unter … mehr