BP
- Werner Sperber - Redakteur

2G Energy und BP im Blick der Anleger; Börsenwelt Presseschau I

Das Nebenwerte-Journal glaubt an wieder schnelles und profitables Wachstum von 2G Energy. Der Austria Börsenbrief glaubt an die Kraft von BP.


Börsenwelt Presseschau (Aus gegebenem Anlass: Die folgenden Texte sind von den jeweils genannten Publikationen übernommen und üblicherweise Sinn wahrend gekürzt und verständlicher formuliert. Anmerkungen der Börsenwelt-Redaktion stehen ausschließlich in Klammern und sind mit dem Vorsatz in der Klammer "Anmerkung der Redaktion" gekennzeichnet. Eine Presseschau gibt Texte anderer Presseorgane wieder, ohne deren Sinn zu verändern.): Die Experten des Nebenwerte-Journals zitieren den Vorstand von 2G Energy, welcher das laufende Jahr als Jahr des Ausbaus des Umsatzes im Ausland und der Konsolidierung nach der Sonderkonjunktur bezeichnet, bevor eine Änderung des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) in Deutschland zu Jahresbeginn wirksam geworden ist. Die Experten gehen deshalb für 2012 von einem Umsatz und einem Gewinn in etwa auf dem Niveau des Vorjahres aus. Mit den erdgas- und biogas-betriebenen Block-Heizkraftwerken zur Kraft-Wärme-Kopplung ist 2G Energy in Teilen Technologieführer. Deshalb sind die Kraftwerke gerne gekauft worden und sie dürften auch im nächsten Jahr gerne gekauft werden. Das Management geht davon aus, dass sich die Zahl der ausgelieferten Blockheizkraftwerke bis zum Jahr 2015 auf 1.500 mehr als verdoppelt. Bereits bislang bewies der Vorstand, schnelles Umsatzwachstum und gleichzeitig schnelles Gewinnwachstum sowie eine solide Bilanz unter einen Hut zu bringen. Vor diesem Hintergrund ist die Aktie kaufenswert.


Der Austria Börsenbrief: Ohne TNK aber mit Kraft    

BP hat die Anteile am russischen Gemeinschaftsunternehmen BP-TNK verkauft und ist dadurch zum Aktionär des staatlichen russischen Öl-Konzerns Rosneft geworden. BP-Vorstandsvorsitzender Robert Dudley erklärte diesbezüglich: "Wir erlangen dadurch eine einzigartige Position in Russland." Die Experten des Austria Börsenbriefes schreiben, Dudley erwarte als Juniorpartner von Rosneft einen verbesserten Zugang zu großen neuen Öl- und Gas-Lagerstätten zu bekommen. Russland verfügt über hohe Reserven und fördert weltweit das meiste Öl. Doch bereits jetzt hat BP mit den sehr guten Zahlen für das dritte Quartal die Schätzungen der Analysten deutlich übertroffen. Obwohl die Fördermenge und der Ölpreis im Jahresvergleich sanken, war die Ertragslage gut, weil BP das Ergebnis im Raffinerie-Geschäft deutlich verbessert hat. Jahrelang hat es in diesem Bereich Überkapazitäten gegeben, welche die Gewinnspannen sinken ließen. Aufgrund der geringen Vorräte an Treibstoff in Europa und den USA setzte die Branche zwischenzeitlich höhere Preise durch. Im vierten Quartal dürften die Raffineriemargen aber wie üblich wieder sinken. Dass der Vorstand von BP die Quartals-Dividende um 12,5 Prozent auf 0,09 Dollar je Aktie anhob, kann als Zeichen der Zuversicht des Managements in die zukünftige Geschäftsentwicklung gedeutet werden. Mit einer Dividendenrendite von rund fünf Prozent ist die Aktie von BP kaufenswert.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Shell, Gazprom und BP: Naht jetzt die Wende?

Über mehrere Wochen hinweg ging es mit dem Ölpreis stetig bergab. Nachdem Brent-Öl Anfang Oktober noch knapp 87 Dollar pro Barrel kostete, waren es zuletzt sogar weniger als 70 Dollar. Nun will die OPEC offenbar reagieren, was Energieriesen wie BP, Gazprom oder Shell natürlich voll in die Karten … mehr
| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Faktor-Trade des Tages: BP

Bei DER AKTIONÄR TV präsentiert die Redaktion des AKTIONÄR börsentäglich den "Trading-Tipp des Tages". Es handelt sich dabei um Faktor-Zertifikate auf Aktien, die kurz- bis mittelfristig vor einer starken Bewegung stehen – egal, ob nach oben oder nach unten. Heute ist dies BP. Der britische Konzern … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Shell-Rivale Total: Das war stark!

Das kann sich durchaus sehen lassen: Der französische Öl- und Gasproduzent Total hat im dritten Quartal mehr verdient als Analysten erwartet hatten. Dank deutlich höherer Ölpreise, aber auch dank einer gestiegenen Förderung kletterte der Reingewinn um 48 Prozent auf 4,0 Milliarden Euro. mehr