2G Energy
- Michael Schröder - Redakteur

2G Energy: Mit mehr Power zum Allzeithoch

DER AKTIONÄR hat in diesem Jahr bereits mehrfach auf die gute Entwicklung und das Potenzial von 2G Energy hingewiesen. Trotz aller Börsenturbulenzen konnte die Aktie des Spezialisten für Kraft-Wärme-Kopplung (KWK) ihren Wert 2011 mehr als verdoppeln. Angesichts des starken Wachstums und der zu erwartenden Margenverbesserung ist 2G auch für das kommende Börsenjahr einer der interessantesten Nebenwerte auf dem deutschen Kurszettel.

Die Kraft-Wärme-Kopplung (KWK) gewinnt in Deutschland immer mehr an Bedeutung. Unter KWK versteht man die gleichzeitige Erzeugung von Strom und Wärme. So kann etwa die Wärme, die bei der Stromerzeugung entsteht, zum Heizen von Häuserblocks genutzt werden. Unterstützung bekommt die gesamte Branche von der Bundesregierung. Strom aus der umweltfreundlichen KWK soll künftig effektiver gefördert werden. Nach Angaben des Wirtschaftsministeriums soll der Anteil der Stromerzeugung in KWK-Anlagen bis 2020 von derzeit 15 auf 25 Prozent steigen. Die Fördersumme von jährlich 750 Millionen Euro wird jedoch nicht erhöht. Durch die Gesetzesnovelle sollen Wärmespeicher mit Zuschlägen von bis zu 30 Prozent der Investitionskosten unterstützt werden. Darüber hinaus wird die Nachrüstung von Kraftwerken stärker gefördert. Nach den Worten von Wirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP) soll dies Impulse für den beschleunigten Ausbau der KWK-Technologie geben, ohne die Verbraucher zu stark zu belasten.

Mehr Power

Ein Gewinner dieser Entwicklung dürfte 2G Energy werden. Schon im abgelaufenen Jahr zählten die Aktien des führenden deutschen Herstellers von KWK-Anlagen zu den wenigen Titeln auf dem deutschen Kurszettel, die ihren Besitzern im turbulenten Börsenjahr 2011 Freude bereitet haben. Während der DAX im bisherigen Jahresverlauf über 15 Prozent eingebüsst hat, konnten die 2G-Papiere ihren Wert fast verdoppeln. Kein Wunder, hat doch 2G-Vorstand Christian Grotholt innerhalb des Jahres gleich zwei Mal die Prognose angehoben. Doch ein Ende der Fahnenstange ist sowohl bei Umsatz und Gewinn als auch beim Kursverlauf noch nicht in Sicht - im Gegenteil!

Neue Höchststände im Visier

Die Zahlen für die ersten neun Monate haben einmal mehr überzeugt. 2011 wird aller Voraussicht nach das beste Jahr in der Unternehmensgeschichte. Angesichts des starken Wachstums und der zu erwartenden Margenverbesserung ist 2G auch für das kommende Börsenjahr einer der interessantesten Nebenwerte auf dem deutschen Kurszettel. Die mit einem 2012er-KGV von 8 günstig bewertete Aktie nimmt in den letzten Tagen des Jahres wieder Kurs auf die bisherigen Höchststände um 27,30 Euro - und dürfte dann Anfang 2012 weiter nach oben durchstarten.

Hinweis nach §34 WPHG zur Begründung möglicher Interessenkonflikte:

Aktien oder Derivate, die in diesem Artikel besprochen / genannt werden, befinden sich im "Real-Depot" von DER AKTIONÄR.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema: