DAX
- Maximilian Völkl

25 % in 4 Wochen – Top-Flop-Depot glänzt zum Jahresstart

Nach dem schwierigen Börsenjahr 2018 sind seit dem Jahreswechsel wieder die Bullen am Ruder. Der DAX hat seit Anfang Januar rund sieben Prozent zugelegt. Noch deutlich besser schnitt das Top-Flop-Depot des AKTIONÄR ab. Alle Werte konnten kräftig zulegen, das Depot liegt bereits über 25 Prozent im Plus.

Die Strategie ist so einfach wie klar: Zu Beginn eines Jahres, am dritten Handelstag, wird in die fünf schlechtesten DAX-Aktien aus dem zweiten Halbjahr investiert. Diese Positionen werden am ersten Handelstag im Juni wieder verkauft. Erst im Oktober folgt dann der Wiedereinstieg, die besten DAX-Aktie der ersten neun Monate werden dann neu aufgenommen.

Auch die Top-Flop-Strategie konnte dem Absturz 2018 nicht entfliehen. Doch historisch verspricht die Strategie Erfolg – die aktuelle Entwicklung bestötigt das voll und ganz. Hinzu kommt: DER AKTIONÄR würzt das Depot mit einem strategischen Hebeleinsatz – und das zahlt sich aus.

Top-Performance

Besonders stark hat in den ersten Wochen Fresenius Medical Care performt. Der Schein mit der WKN DDS2X7 liegt seit dem Kauf bereits 35 Prozent vorn. Auch die vier anderen Werte haben zwischen 17 und 28 Prozent zugelegt. Anleger, die den Aktienreport des AKTIONÄR „Verflixtes 7. Jahr – Neustart der Top-Flop-Strategie“ gekauft haben, freuen sich somit über einen tollen Jahresstart – und einen satten Gewinn von 25 Prozent.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Martin Weiß | 0 Kommentare

Märkte am Morgen: DAX nach Wall Street-Rallye bei 11.320 Punkten erwartet; Daimler, BMW, VW nach US-Drohung, China-Verkäufen im Fokus, weitere Aktien: Tencent, Electronic Arts, Wirecard, Vapiano

Der DAX dürfte trotzt der starken Performance der US-Börsen am Freitag und grünen Vorzeichen an den asiatischen Börsen am Montag zum Handelsbeginn auf der Stelle treten. Indikationen sprechen für einen Start auf Vortagesniveau. Drohende Strafzölle auf europäische Autoimporte in den USA und schwache … mehr