Gold
- Markus Bußler - Redakteur

2018, das Jahr von Gold?

Starker Endspurt, starker Jahresauftakt. Der Goldpreis meldet sich eindrucksvoll zurück. Nachdem das Edelmetall schon die 200-Tage-Linie überwinden konnte, fiel auch der Widerstand bei 1.300 Dollar, als ob er nicht existent gewesen ist. Sehen wir 2018 das fulminante Comeback von Gold?

Zunächst einmal: Anleger sollten immer die Kirche im Dorf lassen. Auch wenn die Generation Crypto nur steigende Kurse kennt, wird es in normalen Märkten immer starke Phasen geben, an die sich Rücksetzer anschließen. Nicht umsonst hat der Kollege Elliott auch Wellen ausgemacht – und keinen Strich. Märkte unterliegen Zyklen. Das lernen auch die Bitcoin-Anleger gerade.

Luft nach oben

Dennoch hat sich das Bild sowohl kurz- als auch mittelfristig aufgehellt. Die COT-Daten lassen kurzfristig noch Luft nach oben. Und mittelfristig könnte es durchaus sein, dass wir Besuch von jemand bekommen, von dem uns schon zig Mal erzählt wurde, sie sei tot. Die Rede ist von der Inflation. Die zuletzt deutlich gestiegenen Preise für Rohöl und Kupfer signalisieren eigentlich ein Comeback der Inflation. Was derzeit noch bremst, sind die Preise von Agrarrohstoffen. Diese verharren auf niedrigem Niveau. Doch sowohl die wichtigen Kontrakte für Weizen als auch Mais deuten auf eine Bodenbildung hin. Und ein Anstieg von diesem niedrigen Niveau könnte die Inflation viel rascher anfachen, als manch einer glaubt.

Edelmetalle sind inflationssensibel. Eine steigende Inflation wirkt sich in der Regel positiv auf die Entwicklung der Preise aus. In einer Phase steigender Inflation sollte sich der Silberpreis sogar besser entwickeln als der Goldpreis. Das nach wie vor hohe Gold/Silver-Ratio stützt diese These. 2018, das Jahr des Goldes? Ich glaube, Gold wird sich gut schlagen. Doch die Prognose für 2018 lautet in meinen Augen eher: 2018, das Jahr von Silber.

Mit dieser ersten kleinen Kolumne im neuen Jahr wünsche ich Ihnen allen ein frohes neues Jahr. Ich wünsche Ihnen und Ihren Familien viel Gesundheit und viel Erfolg. Nicht nur, aber auch an der Börse.

Dieser Artikel erschien bereits im Goldtelegramm. Für das Goldtelegramm können Sie sich kostenlos auf www.goldfolio.de anmelden.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: 3 Gründe, vorsichtig zu bleiben

Der Goldpreis scheint sich aktuell in einer engen Range zwischen 1.300 Dollar auf der Oberseite und 1.280 Dollar auf der Unterseite festgefahren. Doch obwohl Gold im vierten Quartal wichtige Widerstände wie die 200-Tage-Linie oder auch die Widerstände bei 1.240 und 1.267 Dollar aus dem Weg … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold? Goldman Sachs sieht 1.425 Dollar!

Das dürfte den einen oder anderen überraschen. Die Investmentbank Goldman Sachs, nicht gerade als Goldbullen verschrien, wird bullish für das Edelmetall. Die Analysten rund um Jeffrey Curry heben das Kursziel auf Sicht von zwölf Monaten auf 1.425 Dollar an. Dieses Niveau hat der Goldpreis seit dem … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Barricks Kampfansage

Der Ausbruch über 1.300 Dollar blieb bislang versagt. Hier scheint der Goldpreis aktuell gedeckelt zu sein. Auf der Unterseite hat sich die Marke von 1.280 Dollar als kurzfristig wichtige Unterstützung herauskristallisiert. „Achten Sie aber auch auf die Entwicklung des Silberpreises und der Minen“, … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold und der Dollar

An den Terminmärkten waren sich die Spekulanten sicher: der Dollar wird weiter steigen. Mit Positionen nahe Rekordniveaus haben sie auf eine Fortsetzung der Dollarrallye gewettet. Doch spätestens seit die US-Notenbank Fed signalisiert hat, dass man sich mit weiteren Zinsanhebungen Zeit lassen … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Hier kauft jemand!

Der Goldpreis konsolidiert aktuell. Doch die jüngsten Zahlen von Dezember belegen: Es waren einige Käufer auf dem Markt aktiv. Die Bestände der Gold-ETFs stiegen alleine im Dezember um drei Prozent. Das entspricht etwa 2,4 Millionen Unzen in einem Wert von rund 3,1 Milliarden Dollar. Der Dezember … mehr