DAX
- Maximilian Völkl

2015: Quo vadis, DAX? Der Ausblick der Profis! (Teil 8)

Ein spannendes Börsenjahr ist zu Ende gegangen. Trotz einiger Krisenherde stieg der deutsche Leitindex DAX zum ersten Mal in seiner Geschichte über die 10.000-Punkte-Marke. Alle Jahre wieder wird zum Jahreswechsel gerätselt: Was bringt das neue Jahr? Wo steht der heimische Leitindex Ende 2015?

DER AKTIONÄR fragte nach bei Oliver Roth. Die einzige tragende Säule, auf der sich der Boom gründet, heißt billiges Geld“, mahnt der Chefhändler von Close Brothers Seydler. Dennoch erwartet er – „ohne unvorhersehbare politische Neukrisen“ – einen DAX-Endstand von 11.000 Punkten. Neben der expansiven Geldpolitik rechnet Roth mit Rückenwind im zweiten Halbjahr: „Eine sich erholende Weltwirtschaft wird im dritten und vierten Quartal für eine konjunkturelle Entspannung in Europa sorgen.“ Ebenfalls positiv: „Der Dollar bleibt die Währung der Stunde. Deutschlands Wirtschaft kann mit einem schwachen Euro gut leben.“

Roth empfiehlt Konsum-Aktien: „Niedrige Zinsen werden das Sparen immer unattraktiver machen.“ Zudem gefallen ihm ThyssenKrupp und die Versorger: „Sie waren die großen Enttäuschungen der letzten Jahre. Man hatte den Zug verpasst und lief der Musik hinterher. 2015 könnte der Befreiungsschlag anstehen und die Musik eingeholt werden, weil notwendige strategische Veränderungen 2014 beherzt angegangen wurden.“

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Null Bock! DAX ignoriert gute Vorgaben

Der DAX kann am Donnerstagmorgen die guten Vorgaben aus Asien - der Nikkei sprang zeitweise um mehr als zwei Prozent nach oben - nicht nutzen. Im Gegenteil: Der XDAX notiert im frühen Handel unter dem Xetra-Schluss vom Vortag. Auch die von der OPEC beschlossene Drosselung der Erdölförderung und in … mehr
| DER AKTIONÄR | 0 Kommentare

Das Kaufsignal: Gebert-Indikator springt auf Grün - bei diesen Aktien geht die Rallye weiter +++ Morphosys: Biotech-Perle vor dem Durchbruch +++ Absturz: So geht es jetzt mit dem Goldpreis weiter

Der Gebert-Indikator gehört aufgrund seiner hohen Trefferquote in Backtests und realem Einsatz zu den bekanntesten Gesamtmarkt-Indikatoren in Deutschland. Wer den Signalen, die seit 1996 im Aktionär publiziert werden, gefolgt ist, hat mit einer Performance von insgesamt plus 2072 Prozent den DAX um … mehr