Solar-Fabrik
- DER AKTIONÄR

2008 nahezu ausgebucht

So etwas hören Anleger immer gerne: Erst vor Kurzem meldete der Photovoltaik-Spezialist Solar-Fabrik, dass seine Modulproduktion für das Geschäftsjahr 2008 fast komplett ausverkauft sei. Nun feilt das Solar-Fabrik-Management an der Marge.

Die Auftragsbücher für 2008 sind fast voll – nun feilt das Solar-Fabrik-Management an der Marge.

So etwas hören Anleger immer gerne: Erst vor Kurzem meldete der Photovoltaik-Spezialist Solar-Fabrik, dass seine Modulproduktion für das Geschäftsjahr 2008 fast komplett ausverkauft sei. Mit rund 60 Megawatt ist der Sprung zu den insgesamt erwarteten 70 Megawatt nun nicht mehr weit. „Im Segment Module spüren wir einen eindeutigen Aufwärtstrend“, so Vorstandsvorsitzender Christoph Paradeis gegenüber dem AKTIONÄR.

Ran an die Marge

Diese Entwicklung sollte sich auch in der Profitabilität der Freiburger Firma bemerkbar machen. Denn „die kritische Größe von 30 Megawatt“ wird somit deutlich überschritten und führt den Teilbereich 2008 in die Gewinnzone. Analysten erwarten deshalb für den Konzern, dass sich die EBIT-Marge von erwarteten fünf Prozent im Geschäftsjahr 2007 auf mehr als sieben Prozent im Jahr 2008 verbessern dürfte.
Dazu sollten auch die anderen Segmente des Solarunternehmens beitragen. Beispielsweise die Waferaufbereitung, wo aus Altmaterial der Halbleiterindustrie Zellen mit einem vergleichsweise hohen Wirkungsgrad von bis zu 17 Prozent hergestellt werden. Dass die selbst entwickelten Anlagen so effizient arbeiten, hatten selbst Fachleute nicht für möglich gehalten. Daneben bringt die Technologie wichtige Kostenvorteile.

"Schwung geholt"

In den vergangenen Jahren hat sich die Solar-Fabrik durch drei größere Akquisitionen vom reinen Modulhersteller zum vollintegrierten, internationalen Solarkonzern entwickelt. „Wir haben Schwung geholt, um nun richtig Fahrt aufzunehmen“, so Paradeis. Erst vor wenigen Wochen erhöhte der Chef das Umsatzziel für 2007 von 130 auf 140 Millionen Euro, 2008 sollen es mindestens 200 werden. Das entspricht in etwa dem aktuellen Börsenwert.

Fazit

Mit einem 2008er-KGV von 14 zählt Solar-Fabrik zu den günstigsten Solarwerten an der Börse. Auch das KUV von 0,95 ist im Peergroup-Vergleich mehr als attraktiv. Diese Unterbewertung gepaart mit dem starken operativen Wachstum rechtfertigt Kurse oberhalb der 20-Euro-Marke.

Erschienen in DER AKTIONÄR Ausgabe 03/2008.

Hier erhalten Sie weitere Informationen zum Magazin.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Werner Sperber | 0 Kommentare

Börsenwelt Presseschau: Solarworld, Dialog Semiconductor, Deutsche Börse und die Swatch Group sowie Zooplus unter der Lupe

Aktien-Strategie ist bezüglich eines Engagements bei Solarworld vorsichtig optimistisch. Der Zertifikate + Optionsscheine Trader ist besorgt um die Kursentwicklung von Dialog Semiconductor und hat ein passendes Derivat parat. Der Aktionärsbrief befasst sich mit der Deutschen Börse AG und dem "Bullen der Woche" Swatch Group. Börse Online lobt das Wachstum von Zooplus. Zudem gibt es Änderungen in Musterdepots. mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

Börsenwelt Presseschau: Vita 34 International, Deutsche Lufthansa, SMA Solar Technology, SMT Scharf und Rational unter der Lupe

Der Börsendienst hat bei Vita 34 International "Blut geleckt". Der Aktionärsbrief kürt mit der Deutschen Lufthansa und SMA Solar Technology "Bulle und Bär der Woche". Aktien-Strategie ist scharf auf SMT Scharf. Börse Online will mit Rational ein heißes Süppchen kochen. Zudem gibt es Änderungen in Musterdepots. mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

Börsenwelt Presseschau: Vivendi, Grammer, Infineon Technologies, Asian Bamboo, Joyou, Vtion Wireless, Zhongde Waste und LVMH unter der Lupe

Der Aktionärsbrief kürt Vivendi zum "Bullen der Woche" und hat das "Parkettgeflüster" zum Thema Grammer parat. Der Zertifikate und Optionsscheine Trader betrachtet erneut, nun aber skeptischer, Infineon Technologies und hat dafür zwei neue Derivate ausgesucht. Aktien-Strategie beschäftigt sich mit tatsächlichen oder vermeintlichen "China-Schnäppchen". Börse Online steht auf Luxus und empfiehlt LVMH. Zudem gibt es Änderungen in Musterdepots. mehr