Gold
- Marion Schlegel - Redakteurin

100 Prozent mit Gold, Silber & Co: Der große Knall bei Gold

Steht der Goldpreis vor einer massiven Aufwertung? Gut möglich, meinen die ersten Analysten. Die Schweizer Goldinitiative könnte die Finanzmärkte erschüttern. 150 Dollar Kursplus über Nacht sehen beispielsweise die Experten der Bank of America, sollten die Schweizer tatsächlich mit Ja stimmen. Endet der mittlerweile fast vierjährige Bärenmarkt bei Gold also mit einem großen Knall über Nacht?

Und falls ja? Welche Aktie muss man vorher kaufen? Welche Aktie würde von einer solchen Explosion profitieren und droht dennoch nicht einzubrechen, sollten sich die Schweizer gegen die Goldinitiative entscheiden? DER AKTIONÄR hat eine solche Aktie gefunden. Ein wachstumstarkes Unternehmen, das mit einer Expansionspolitik in den vergangenen Quartalen sowohl den Silber- als auch den Goldausstoß deutlich gesteigert hat. Eine Dividendenrendite von mehr als drei Prozent minimiert das Abwärtsrisiko. Das Upside ist enorm: Schließlich würde sich ein Anstieg beim Gold- und Silberpreis in vollem Umfang auf die Gewinne auswirken. Zumal das Management höchsten Wert auf Kostenkontrolle legt. Um welches Unternehmen es sich handelt, erfahren Sie im neusten Report „100 Prozent mit Gold, Silber & Co: Dividendenperle im Ausverkauf“, den Sie gleich hier abrufen können.

Steht die Übernahme unmittelbar bevor?

Außerdem im Report: Die heißeste Übernahmestory im Kohlesektor ist nach wie vor intakt. In den kommenden Wochen sollte eine endgültige Entscheidung im Liegenschaftsstreit fallen. Und die dürfte voraussichtlich zu Gunsten des Explorationsunternehmens aus Australien ausfallen? Und dann? Viele Möglichkeiten hat der große Nachbar nicht, schließlich hat der Vorstand bereits mehrfach geäußert, dass er die Liegenschaft für strategisch unerlässlich hält. Mit anderen Worten: Um an die Liegenschaft zu kommen, bliebe dann nur noch der Weg einer Übernahme. Wie Anleger sich jetzt verhalten sollten, erfahren Sie gleich hier.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Mitten im Nirgendwo

Der kurzfristige Aufwärtstrend bei Gold ist gestoppt. Seit Anfang der Woche geht es wieder nach unten. Die Marke von 1.300 Dollar konnte von den Bullen nicht verteidigt werden, mittlerweile ist der Goldpreis auch wieder unter 1.280 Dollar gerutscht. Silber entwickelt sich parallel zum Goldpreis. … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Sehen Sie den Wald vor lauter Bäumen noch?

Himmelhoch jauchzend, zu Tode betrübt. Wohl bei keiner anderen Anlageklasse wechselt die Gefühlslage derart schnell wie bei Goldanlegern. Waren sich viele noch vor drei Wochen sicher, Gold werde auf 1.500 Dollar marschieren, überwiegen jetzt wieder die Stimmen, Gold werde auf 1.200 Dollar fallen – … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Zwei Marken, auf die es ankommt

Der Goldpreis konsolidiert. Der Silberpreis konsolidiert. Die Minenaktien konsolidieren. Kurzum: Die abgelaufene Woche war für Goldanleger alles andere als spannend. Dennoch rät Markus Bußler, nicht in Verzweiflung zu verfallen. Aus charttechnischer Sicht ist alles im Lot. Und die Unterstützungen … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Voilà, der goldene Herbst

Der Goldpreis kennt aktuell kein Halten mehr. Auch wenn eine Korrektur längst überfällig ist, schleicht sich der Goldpreis Schritt für Schritt an das Jahreshoch aus dem vergangenen Jahr bei 1.366 Dollar heran. „Eigentlich rechnet jeder mit einer Korrektur“, sagt Markus Bußler. „Doch es ist wie so … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: 2.500 Dollar

Ein halbes Jahr befand sich der Goldpreis in einem nervenaufreibenden Sägezahnmarkt. Anleger haben frustriert das Handtuch geworfen. Doch das letzte Tief bei 1.205 Dollar war auch der Auftakt einer beeindruckenden Rallye an deren Ende der Ausbruch aus der Seitwärtsrange stand. Die Frage: Wie weit … mehr