- DER AKTIONÄR

"Wir befinden uns am Hubberts-Peak"

Der Ölpreis steigt seit Wochen unaufhörlich - goldene Zeiten für die Spezialfirma Cano Petroleum. DER AKTIONÄR im Gespräch mit dem Cano-Chef Jeff Johnson über die Zukunft des Rohstoffs Öl und die Perspektiven seines Unternehmens.

Der Ölpreis steigt seit Wochen unaufhörlich - goldene Zeiten für die Spezialfirma Cano Petroleum. DER AKTIONÄR im Gespräch mit dem Cano-Chef Jeff Johnson über die Zukunft des Rohstoffs Öl und die Perspektiven seines Unternehmens.

DER AKTIONÄR: Herr Johnson, was macht Cano Petroleum?

Jeff Johnson: Canos Geschäft ist eigentlich ganz einfach: Für jedes Barrel Öl, das die Ölindustrie produziert hat, sind gut zwei Barrel Öl, die nur schwer abbaubar sind, im Boden verblieben. Das ist das Öl, an das wir heran wollen. Wir nehmen uns Ölfelder vor, die durch konventionelle Produktionsmethoden bereits zum großen Teil ausgebeutet wurden, und wenden verbesserte Fördermethoden wie zum Beispiel Wasserflutungen und Tensid-Polymere an, um weitere 15 bis 20 Prozent des Öls zu heben, das ursprünglich vorhanden war. Wir sind dabei keinerlei Explorationsrisiko ausgesetzt, da wir mit nachgewiesenen Vorkommen arbeiten. Und obwohl dieses Vorgehen uns etwas höhere Kosten beschert, ist die Wirtschaftlichkeit ab einem Ölpreis über 25 Dollar pro Barrel voll gegeben.

Welche Projekte verfolgen Sie gerade? Wo liegen diese geographisch?

Wir verfügen zurzeit über vier Grundstücke: Davenport, Novata und Rich Valley, alle in Oklahoma, sowie Desdemona in Texas.

Über welche Ölvorkommen verfügen Ihre Projekte?

Die gesamten nachgewiesenen Vorkommen liegen bei 3,6 Millionen Barrel Öl. Wichtiger ist allerdings, dass Cano über rund 41 Millionen Barrel so genannter "wahrscheinlicher Vorkommen" verfügt. Diese Vorkommen sind der Schlüssel zu Canos Geschäftsmodell. Wir erwerben unsere Ölfelder, indem wir einen fairen Preis für die nachgewiesenen Reserven zahlen, aber nichts für die wahrscheinlichen Vorkommen. Unsere Strategie ist es, die oben beschriebenen, verbesserten Ölfördermethoden einzusetzen, um die wahrscheinlichen Vorkommen zu erreichen und zu produzieren. Sobald erwiesen ist, dass dies gelingen kann, werden die Vorkommen als nachgewiesen klassifiziert und ihr Wert steigt signifikant. Zurzeit produzieren unsere Liegenschaften ungefähr 425 Barrel Öl pro Tag, doch wir schätzen, das wir mit den verbesserten Fördermethoden im Fiskaljahr 2009 mehr als 10.000 Barrel Öl pro Tag fördern werden.

Wie hoch müssen der Öl- und Gaspreis mindestens notieren, damit Sie die vorhandenen Vorkommen noch Gewinn bringend abbauen können?

Damit Canos Geschäftsmodell erfolgreich umgesetzt werden kann, müssen die Preise zwei Jahre über 25 US-Dollar pro Barrel liegen. Danach könnten sie auf 15 US-Dollar pro Barrell fallen und wir würden immer noch profitabel arbeiten.

Kommen wir auf die finanzielle Situation Ihres Unternehmens zu sprechen. Wie hoch werden Ihrer Einschätzung nach Gewinn und Umsatz im laufenden Jahr und im Jahr 2006 ausfallen? Wie hoch müssen die Preise für Öl und Gas mindestens notieren, damit Sie Ihre Gewinn- und Umsatzschätzungen für 2005 und 2006 erreichen können?

Cano gibt keine Gewinnprognosen heraus. Ich bin der Ansicht, dass ein umsichtiges Management alle verfügbaren Fakten berücksichtigen sollte, wenn Entscheidungen getroffen werden. In unserer Branche sind diese Fakten aber sehr stark im Fluss und ändern sich ständig - also die Ölpreise, Übernahmemöglichkeiten, die Ergebnisse der Geschäftstätigkeit. Ich möchte niemals in eine Situation geraten, in der unsere Entscheidungen durch Prognosen beinflusst werden, die aufgrund veralteter Informationen gegeben wurden. Es ist uns jedoch klar, dass die Invesmentgemeinde ein gewisses Verständnis unseres Geschäfts und der Fortschritte, die wir machen, benötigt. Wir werden unser Bestes tun, unsere Aktionäre mit den aktuellsten Informationen immer auf den Laufenden zu halten. Nichtsdestotrotz: Ich gehe davon aus, dass Cano im Fiskaljahr 2006 die Gewinnschwelle erreichen wird.

Was die Ölpreise angeht; solange wir 25 US-Dollar oder mehr pro Barrel bekommen, funktioniert unser Geschäftsmodell.

Wie sieht der finanzielle Spielraum Ihres Unternehmens aus?

Am 28. Juni 2005 hat Cano eine Absichtserklärung von PetroBridge bekannt gegeben, in der PetroBridge sich bereit erklärt, eine Kreditlinie von 100 Millionen Dollar bereitzustellen. Wir haben vor, diese Kreditlinie und möglicherweise andere Finanzierungskonzepte zu nutzen, um auch weiterhin Ölliegenschaften zu erwerben, die in unser Geschäftsmodell passen. Wir sind der Meinung, dass es entscheidend ist, so schnell wie möglich weitere Liegenschaften zu erwerben, bevor die Konkurrenz auftaucht und die Preise nach oben treibt.

Nun eine Frage und die bitte um eine ganz persönliche Einschätzung: Wo dürfte Ihrer Meinung nach der Ölpreis in fünf Jahren notieren? Setzt sich die Rekordfahrt, die wir in den letzten Monaten gesehen haben, ungebremst fort?

Der Ölpreis wird in 5 Jahren höher liegen als heute. Wir befinden uns jetzt in einem Ölmarkt, der von der Nachfrage getrieben wird. Noch kürzlich wurden die Preise durch das Angebot getrieben, was bedeutet, dass es simmer noch Raum gab, "den Hahn aufzudrehen", um so das Angebot auszuweiten und die Ölpreise zu drücken. Das ist nicht länger der Fall. Die Preise werden in Zukunft durch die Nachfrage bestimmt werden, wobei die entscheidende Frage ist, ab welchem Preis die Nachfrage nachlassen wird? Diese Zahl vorherzusagen, dazu braucht es jemanden, der deutlich mehr Erfahrungen hat als ich.

Immer wieder wird in der Fachpresse darüber gerätselt, wie viel Öllagerstätten eigentlich noch in der Welt vorhanden sind. Von welchen Zahlen gehen Sie aus?

Wir befinden uns jetzt am Umkehrpunkt, dem so genannten Hubberts-Peak, der weltweiten Ölproduktion. Wir haben bisher ungefähr 900 Milliarden Barrel Öl gefördert und es sind noch weitere 900 Milliarden bis 1 Billion Barrel übrig.

Herr Johnson, wir bedanken uns für das Gespräch.

Artikel aus DER AKTIONÄR (35/05).

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV