Deutsche Post
- Thorsten Küfner - Redakteur

„Top-Pick“ Deutsche Post: Das erwarten die Experten

Die Anteile der Deutschen Post bleiben für die Aktienexperten der Deutschen Bank weiterhin ein „Top Pick“ und reichlich Kurspotenzial. DER AKTIONÄR blickt indes auf die morgigen Quartalszahlen des DAX-Konzerns.

Die Deutsche Bank hat ihre Kaufempfehlung für die Anteile der Deutschen Post bekräftigt. Das Kursziel sehen die Experten bei 20,50 Euro. Analyst Andy Chu geht davon aus, dass der Logistikriese im vergangenen Jahr sein Ziel, ein EBIT von 2,6 bis 2,7 Milliarden Euro erwirtschaftet zu haben, erreicht haben dürfte. Die Konsensschätzungen könnten allerdings knapp verfehlt werden. Nichtsdestotrotz hält Chu den DAX-Titel weiterhin für günstig. Die Deutsche-Post-Aktie bleibt für ihn ein Top-Pick.

Die Kasse klingelt weiter

Morgen wird der Bonner DAX-Konzern seine Zahlen für das vierte Quartal bekannt geben. Analysten rechnen durchschnittlich mit einem Umsatz von 14,76 Milliarden Euro und einem EBIT von 801 Millionen Euro. Der Nettogewinn dürfte sich demnach auf 446 Millionen Euro beziehungsweise 0,38 Euro je Aktie belaufen. Für das Gesamtjahr wird mit einem Umsatz von 65,3 Milliarden Euro und einem Nettogewinn von 1,56 Milliarden Euro (1,25 Euro je Aktie) gerechnet. Für 2013 erwarten Experten einen Gewinnanstieg auf 1,68 Milliarden Euro oder 1,63 Euro pro Anteilschein.

Ein wahrer „Top-Pick"

Die Aktie der Deutschen Post bleibt ein klarer Kauf. Der Bonner Logistikriese ist im Vergleich zu vielen Wettbewerbern wesentlich besser aufgestellt und die Aktie ist im Sektorvergleich immer noch sehr günstig bewertet. Bereits investierte Anleger belassen den Stopp bei 14,00 Euro.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Deutsche Post: Das schmerzt …

Die Deutsche Post kann das Briefporto nicht wie geplant zum Jahreswechsel anheben, sondern muss sich wohl noch mehrere Monate gedulden. Im Zuge dessen ging es mit dem Aktienkurs des Logistikriesen deutlich nach unten. Für weiteren Gegenwind sorgen nun auch die Experten der Großbank HSBC. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Deutsche Post: Neun Euro mehr sind drin

Auch die Aktie der Deutschen Post hat derzeit mit einem insgesamt eher schwachen Gesamtmarkt zu kämpfen. Nachdem die nachhaltige Trendwende mit dem gescheiterten Ausbruchsversuch über die Marke von 32,20 Euro vorerst gescheitert ist, setzt sich die Konsolidierung fort – für mutige Anleger eine gute … mehr