DAX
- Thomas Bergmann - Redakteur

Der "Super Donnerstag" - DAX bald bei 10.000 Punkten?

Große Spannung verspricht der heutige Donnerstag, der "Super Donnerstag". Am Nachmittag steht die Zinsentscheidung der Europäischen Zentralbank (EZB) mit der anschließenden Pressekonferenz und auch der US-Arbeitsmarktbericht für Juni auf der Agenda. DER AKTIONÄR mit einer Vorschau auf die entscheidenden Termine.

13:45 Uhr: EZB-Zinsentscheidung

Erwartet: 0,15 Prozent

Die EZB dürfte es nach ihrer beispiellosen Billiggeld-Offensive im Juni zunächst ruhig angehen lassen, sagte Carsten Brzeski, Chefökonom der ING-Diba. Vor einem Monat hatte sich die EZB mit einem großen Paket gegen die niedrige Inflation im Währungsraum und die stockende Kreditvergabe in großen Teilen Südeuropas gestemmt. Der Leitzins fiel auf das Rekordtief von 0,15 Prozent. Für weitere geldpolitische Kraftakte wäre es nach Einschätzung von Experten noch zu früh. Laut Nachrichtenagentur Bloomberg gibt es keinen Ökonomen, der eine Zinsanpassung erwartet.

14:30 Uhr: Pressekonferenz mit EZB-Chef Mario Draghi

Der Chef der Europäischen Zentralbank wird sich zur Zinsentscheidung äußern. Weitere Informationen über Liquiditätsmaßnahmen beziehungsweise das geplante Programm zum Ankauf von Kreditverbriefungen sind eher nicht zu erwarten.

14:30 Uhr: US-Arbeitsmarktbericht

Umfrageergebnisse:

Arbeitslosenquote: 6,3 Prozent

Erstanträge Arbeitslosenhilfe: 313.000

Registrierte Arbeitslose: 2.560.000

Beim US-Arbeitsmarktbericht sei trotz der gestiegenen Erwartungen eine positive Überraschung möglich, schreibt Dirk Gojny von der National-Bank.

16:00 Uhr: ISM-Index Dienstleistungsgewerbe Juni

Erwartet: 56,3

Der ISM-Dienstleistungsindex ist ein wichtiger Stimmungsindikator für die USA. Der Index wird aufgrund einer landesweiten Befragung von über 400 Einkaufsmanagern im Bereich nicht-verarbeitendes Gewerbe ermittelt.

Nur noch wenige Stunden

Die Zinsentscheidung der EZB am Nachmittag dürfte keine Überraschung parat haben. Auch die Pressekonferenz mit Mario Draghi sollte nicht den gleichen Einfluss auf den Markt haben wie beim letzten Mal, als der Notenbankchef eine Rallye auslöste. Mehr Dramatik verspricht der große Arbeitsmarktbericht. Bis dahin werden sich die Aktienmärkte nicht groß von der Stelle bewegen.

(Mit Material von dpa-AFX und Bloomberg)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Schlafwagenbörse - schlechtes Zeichen für den DAX?

Aus Trader-Sicht ist der DAX ein einziges Trauerspiel. Seit beinahe zwei Monaten pendelt das wichtigste deutsche Aktienbarometer zwischen 12.500 und 12.900 Punkten - zuletzt hat sich die Range noch enger zusammengezogen. Anleger müssen wahrscheinlich noch etwas geduldig sein, bis ein stärkerer Move … mehr
| DER AKTIONÄR | 0 Kommentare

Einfach reich? So geht es! Wie Sie entspannt an der Börse ein Vermögen aufbauen +++ Amazon.com - Frontalangriff: Jeff Bezos schnappt sich Whole Foods +++ FANG-Aktien: Das Ende der Party bei Facebook und Co?

Entspannt an der Börse ein Vermögen aufbauen geht nicht? Von wegen! Seit 1982 haben Aktien im Schnitt eine Rendite von 9,5 Prozent pro Jahr erzielt. Wie viel Überzeugungsarbeit muss eigentlich noch geleistet werden, damit Aktien endlich nicht mehr als Teufelszeug, sondern als gute Altersvorsorge, … mehr
| Thomas Bergmann | 1 Kommentar

Ölpreis-Schock - DAX-Crash voraus?

Die Freude über ein neues Allzeithoch beim DAX ist schon wieder Geschichte. Stattdessen besteht die Gefahr, dass der deutsche Leitindex die Marke von 12.700 Punkten wieder unterschreitet. Auslöser des jüngsten Rücksetzers ist ein stark fallender Ölpreis, was wiederum Konjunkturängste schürt. mehr