- DER AKTIONÄR

"Solide überzeichnet"

Die Emission der MTU Aero Engines dürfte erfolgreich verlaufen. Sowohl institutionelle als auch private Anleger zeigen großes Interesse an dem Papier des Münchener Triebwerkherstellers.

Die Emission der MTU Aero Engines dürfte erfolgreich verlaufen. Sowohl institutionelle als auch private Anleger zeigen großes Interesse an dem Papier des Münchener Triebwerkherstellers.

Von Stefan Eichner

Bereits einige Tage vor Ende der Zeichnungsfrist zeichnet sich ein erfolgreicher Börsengang von MTU Aero Engines ab. Die Papiere sind äußerst gefragt und werden im außerbörslichen Handel nach wie vor über der Ausgabespanne (19 bis 22 Euro) gehandelt. Heute Nachmittag wuden die MTU-Papiere beim Düsseldorfer Brokerhaus Lang & Schwarz im Handel per Erscheinen in einer Spanne zwischen 22,80 zu 23,30 Euro gestellt. Bei der DKM Wertpapierhandelsbank - dem früheren Börsenmakler Schnigge - lag die Spanne mit 23,00 zu 23,70 Euro sogar noch höher.

Fünfstellige Umsätze täglich

Nach Aussage eines Sprecher von Lang & Schwarz verlaufe der Handel "ganz ansprechend". So würden täglich im außerbörslichen Handel Stückzahlen im fünfstelligen Bereich umgesetzt. Damit stoße der MTU-Börsengang sogar auf etwas mehr Interesse als der Börsengang des Pay-TV-Senders Premiere.

Wie hoch MTU aktuell überzeichnet ist, ist bislang nicht bekannt. Dow Jones Newswires berichtete heute unter Berufung auf "eine mit dem Börsengang vertraute Person" von einer "soliden" Überzeichnung, ohne jedoch konkreter zu werden. Allerdings bestehe im Zuge der Emission Interesse entlang der gesamten Preisspanne, hieß es weiter.

Zufriedenheit im Unternehmen

Auch MTU selbst zeigt sich über den bisherigen Verlauf des IPOs zufrieden. Presseberichten zufolge laufe "alles rund". Bereits am kommenden Freitagabend - an diesem Tag endet voraussichtlich die Zeichnungsfrist - will der Konzern den Ausgabepreis verkünden. Sollte dies nicht klappen, werden die Aktionäre wohl spätestens im Laufe des Samtags wissen, wie viel Sie für eine MTU-Aktie auf den Tisch legen müssen - eine Zuteilung natürlich vorausgesetzt. Spannend wird es dann am kommenden Montag (6. Juni). An diesem Tag ist die Erstnotiz von MTU im Prime Standard der Frankfurter Börse geplant. Doch auch über die ersten Handelstage hinaus dürfte MTU die Aufmerksamkeite der Anleger gewiss sein, wird das Unternehmen doch bereits jetzt als Kandidat für den MDAX gehandelt.

Sollte der MTU-Börsengang glücken (und davon ist aktuell auszugehen), wäre dieser nach Paion, Premiere und Conergy der vierte klassische Börsengang in Deutschland 2005.

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV