K+S
- Norbert Sesselmann - Redakteur

„K+S ist die unattraktivste Aktie“

Gestern bekam die Aktie von K+S mächtig eine auf die Mütze. Der Grund: Merrill Lynch sieht für den Salz- und Düngemittelkonzern kein Potenzial und stuft den DAX-Titel von „Neutral“ auf „Underperform“ ab. DER AKTIONÄR ist anderer Meinung.

Merrill Lynch hat K+S nach einer von der US-Investmentbank organisierten Agrarkonferenz von "Neutral" auf "Underperform" abgestuft, das Kursziel aber auf 34 Euro belassen. Die Preiserholung bei Kalidünger dürfte nur moderat ausfallen, schrieb Analyst Andrew Stott in einer Studie vom Montag. Das belaste den Salz- und Düngemittelkonzern.

Schon eingepreist

Die wichtigsten Produzenten fokussierten sich auf steigende Nachfrage und entsprechend steigende Volumina - von diesem Szenario kaum steigender Preise bei robustem Absatzwachstum könnten kostenintensive Hersteller wie K+S kaum profitieren. In den Markterwartungen sei eine Preiserholung bei Kalidünger zudem schon eingepreist. Außerdem ziehe der Investitionsbedarf kräftig an. Hinzu komme eine Unsicherheit für den europäischen und brasilianischen Markt durch die Konsolidierung. Auf diesen Märkten generiere K+S 71 Prozent der Umsätze. Die mit "Underperform" eingestuften Aktien sind laut der Investmentbank Merrill Lynch die unattraktivsten in ihrem Bewertungshorizont.

Dünger für das Depot

DER AKTIONÄR sieht bei der K+S-Aktie dennoch reichlich Kurspotenzial. Schaut man aktuell die Bewertung an, dürfte es nur noch eine Frage der Zeit sein, bis die Aktie wieder in Schwung kommt: Das 2013er-KGV liegt gerade einmal bei 12. Im Schnitt waren die Anleger in den vergangen zehn Jahren dazu bereit, das 15-Fache des Gewinns zu zahlen. Im Zuge einer positiven Gesamtmarktstimmung könnte das Papier langfristig durchaus wieder in den Bereich von 60 Euro vorstoßen. Die Rechnung ist ganz einfach: Im Jahr 2015 erwarten die Experten einen Gewinn pro Aktie von vier Euro - bei einem KGV von 15 käme man auf einen fairen Wert von 60 Euro. Eine Dividendenrendite von rund vier Prozent sollte den Kurs zudem nach unten absichern.

Mit Material von dpa-AFX

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Es wird noch besser

Nachdem die Witterungsbedingungen im abgelaufenen Jahr für den Düngemittel- und Salzproduzenten K+S ein erheblicher Belastungsfaktor waren, hellt sich die Lage im neuen Jahr weiter auf. So erklärte das im MDAX notierte Unternehmen, dass man keine Produktionseinschränkungen mehr an den drei … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Weit mehr als nur eine Erholung?

Nach einem weiteren enttäuschenden Börsenjahr hegen die Anteilseigner des Düngemittel- und Salzproduzenten K+S natürlich die Hoffnung, dass endlich die nachhaltige Wende gelingt. Und tatsächlich stehen die Chancen hierfür in diesem Jahr sogar relativ gut. Denn es kommen gleich mehrere günstige … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: 3 Gründe für den Kursanstieg

In dem zugegeben noch sehr jungen Börsenjahr 2019 liegen die Anteilscheine des Düngemittel- und Salzproduzenten K+S mit einem Kursplus von mehr als sechs Prozent aktuell an zweiter Stelle der besten MDAX-Titel. Für den erfreulichen Jahresauftakt der lange Zeit gebeutelten Papiere gibt es vor allem … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: 2019 hoch auf 19,00 Euro?

Auch 2018 gab es wieder zahlreiche Nackenschläge für die ohnehin schon gebeutelten Anteilseigner von K+S. Geht es allerdings nach den Experten der Baader Bank, so stehen die Chancen für die Aktie des Düngemittel- und Salzproduzenten durchaus gut, im kommenden Jahr endlich wieder nachhaltig zulegen … mehr