D + S EUROPE AG
- DER AKTIONÄR

"In der Pole Position"

Der AKTIONÄRs-Musterdepotwert D+S Europe vollzieht den angekündigten Sprung in eine neue Ertragsdimension. Bereits im ersten Halbjahr 2007 hat die Gesellschaft bei einem Umsatzwachstum von 23,3 Prozent den operativen Gewinn um 30,6 Prozent gesteigert. Jetzt hat D+S europe einen weiteren Wachstumsschub eingeläutet. DER AKTIONÄR sprach mit dem Vorstandsvorsitzenden der D+S Europe AG, Achim Plate, über die Strategie und das weitere Wachstum der Gesellschaft.

Der AKTIONÄRs-Musterdepotwert D+S Europe vollzieht den angekündigten Sprung in eine neue Ertragsdimension. Bereits im ersten Halbjahr 2007 hat die Gesellschaft bei einem Umsatzwachstum von 23,3 Prozent den operativen Gewinn um 30,6 Prozent gesteigert. Jetzt hat D+S europe einen weiteren Wachstumsschub eingeläutet. Mit der zum 1. Juli 2007 abgeschlossenen Akquisition der Heycom, eines in Europa führenden Dienstleisters für E-Commerce-Management, hat der SDAX-Konzern einen weiteren zukunftsträchtigen Geschäftsbereich erobert, dem Analysten außergewöhnliche Wachstumschancen einräumen. Inklusive der Konsolidierung der Heycom ab dem 1. Juli 2007 erwartet die D+S-Gruppe im laufenden Jahr einen Umsatzanstieg um 45 Prozent auf 240 Millionen Euro. Der operative Gewinn soll um 75 Prozent auf über 33 Millionen Euro steigen. 2008 plant der Konzern einen weiteren Umsatzanstieg um 33 Prozent sowie eine EBIT-Steigerung um 48 Prozent. DER AKTIONÄR sprach mit dem Vorstandsvorsitzenden der D+S Europe AG, Achim Plate, über die Strategie und das weitere Wachstum der Gesellschaft.

DER AKTIONÄR: Herr Plate, von 33 Millionen EBIT, die Sie in diesem Jahr erreichen wollen, haben Sie im ersten Halbjahr 11,1 Millionen Euro erreicht. Wo sollen die fehlenden 22 Millionen Euro herkommen?

Achim Plate: Den Ergebnisschub erreichen wir aus der Kombination unseres überaus starken organischen Wachstums mit der Akquisition der Heycom. Dazu ist zu sagen, dass wir im ersten Halbjahr viele Vorleistungen für unser organisches Wachstum erbracht haben. Unter anderem haben wir 450 zusätzliche Arbeitsplätze geschaffen und unser nunmehr neuntes Communication Center in Deutschland mit Standort auf Rügen gegründet. Diese Maßnahmen schlagen jetzt voll positiv durch. Außerdem ist die Heycom ein äußerst profitables Unternehmen, welches vom ersten Tag an Gewinne in unseren Konzern einbringt. Beides zusammen wird dazu führen, dass wir im zweiten Halbjahr eine Ergebnisverdoppelung gegenüber dem ersten Halbjahr erreichen.

Welchen Service bietet Heycom ihren Kunden an?

Mit einem integrierten Dienstleistungsmodell für E-Commerce ermöglicht die Heycom ihren Auftraggebern das vollständige Outsourcing des internetbasierten Vertriebs. Heycom arbeitet exklusiv für führende Markenartikler aus der Textil- und Bekleidungsindustrie wie beispielsweise Marc O'Polo oder Gerry Weber. Weitere Auftraggeber kommen aus der Lebensmittelindustrie oder, wie WMF und Rosenthal, aus dem Bereich der Haushaltswaren. Für alle diese Unternehmen stellt Heycom ganzheitliche Online-Shop-Lösungen zur Verfügung.

Wie passt das Geschäftsmodell von Heycom in die Wertschöpfungskette von D+S?

Perfekt, denn die Privatkunden wickeln ihre Geschäfte immer mehr über Telefon, mobile Dienste, E-Mail und Internet ab. Mit unserer 2004 eingeleiteten Wachstumsstrategie haben wir uns ganz und gar darauf ausgerichtet, diese Kontaktwege ganzheitlich zu bedienen. Die Integration des Internet-Vertriebs war ein wesentlicher Schritt zur Abrundung unseres Geschäftsmodells. Vom einfachen Call-Center-Dienstleister haben wir uns zum Plattform-Anbieter für ganzheitliches Kunden- und Transaktionsmanagement inklusive mobiler Dienste gewandelt.

Sie bezeichnen das E-Commerce-Geschäft als Speerspitze für die weitere Wachstumsentwicklung der D+S Europe AG. Worauf begründet sich Ihr Optimismus?

Dem E-Commerce im Sinne der Kundentransaktionen über alle elektronischen Medien gehört die Zukunft. Studien, etwa von Forrester Research, geben das jährliche Wachstum des E-Commerce-Marktes in Europa bis 2010 mit circa 27 Prozent an. 2006 gaben Online-Shopper durchschnittlich gut 1.000 Euro pro Jahr bei Internet-Einkäufen aus. Bis 2011 soll diese Zahl um 50 Prozent bis auf knapp 1.500 Euro steigen. Das Online-Geschäft mit Mode- und Bekleidungsartikeln, in dem die Heycom besonders stark aufgestellt ist, bildet mit Abstand den größten und wachstumsstärksten Treiber des Distanzhandels. Mit Heycom sind wir in einer Pole Position, um davon zu profitieren. Wir sind bereits führend im Bereich der Mode- und Textilindustrie - diese Position werden wir weiter ausbauen. Gleichzeitig bereiten wir uns darauf vor, das Branchenspektrum unserer Dienste nachhaltig zu erweitern.

Ist D+S Europe für die Finanzierung der weiteren Wachstumspläne ausreichend ausgestattet?

Ja, wir sind bestens finanziert und konnten zuletzt im Juli mit der TOCOS Beteiligung GmbH einen für uns sehr wichtigen strategischen Investor gewinnen. TOCOS, welche etwa 4,1 Prozent unserer Anteile hält, ist die Investment-Gesellschaft des Unternehmers Detlev Meyer, der als Gründer und einer der beiden Hauptgesellschafter der CBR Holding so bekannte Textilmarken wie Street One, Cecil und One Touch aufgebaut und über Jahrzehnte sehr erfolgreich am Markt
etabliert hat.

Welche Kurserwartungen haben Sie insgesamt an die D+S-Aktie in den nächsten 12 Monaten?

Seit 18 Quartalen haben wir immer unsere Pläne erfüllt und die erwarteten Ergebnisse geliefert - trotzdem: Eine EBIT-Verdoppelung, wie wir sie für das zweite Halbjahr 2007 prognostizieren und eine weitere EBIT-Steigerung um 48 Prozent im Jahr 2008 sind für den Kapitalmarkt keine Alltäglichkeiten. Die Anleger wollen erst mal einen Teil davon sehen. Sobald wir die ersten Beweise geliefert haben, gehe ich davon aus, dass sich auch unsere für 2009 angekündigten Wachstumserwartungen von über 20 Prozent im Aktienkurs niederschlagen werden. Allen, die sich ein Bild machen möchten, wohin die Reise für den Aktienkurs geht, gebe ich eine einfache Rechengröße an die Hand: Im Jahr 2009 erwarten wir mehr als 1,00 Euro Ergebnis pro Aktie. Die Beurteilung, welcher KGV-Multiplikator für einen wachstumsstarken Wert wie D+S Europe angemessen ist, überlasse ich jedem Einzelnen.

Fazit

Das Kursziel des Investmenthauses Dresdner Kleinwort in Höhe von 18,40 Euro ist in Anbetracht der Wachstumsraten von D+S Europe durchaus gerechtfertigt. Auf aktuellem Niveau entspricht dies einem weiteren Kurspotenzial von 40 Prozent. Zur Absicherung bietet sich ein Stoppkurs bei zehn Euro an.

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| DER AKTIONÄR | 0 Kommentare

D+S Europe: Apax will übernehmen

Der Finanzinvestor Apax will den Outsourcing-Dienstleister für E-Commerce übernehmen. Apax will für eine D+S-Aktie 13,00 EUR zahlen. Die Apax-Firma Pyramus hat bereits 27% der Hamburger Firma erworben. Apax hatte im Zuge des Übernahmeangebotes gleichzeitig versichert, langfristig bei D+S investiert sein zu wollen.

mehr