Bitcoin
- Marco Bernegg

"Bitcoin ist die beste regulierte Währung" - Erik Voorhees im Interview: Teil 1

Erik Voorhees gehört zu den bekanntesten und angesehensten Köpfen im Krypto-Universum. CoinDesk zählte ihn 2017 zu den Top 10 der einflussreichsten Menschen im Blockchain-Sektor.

In der Netflix-Dokumentation „Banking on Bitcoin“ ist er ebenfalls oft zu sehen. Er gründete Coinapult, wodurch man Bitcoin per SMS verschicken konnte. Voorhees war außerdem wesentlich am Erfolg von BitInstant beteiligt und arbeitete dort mit Charlie Shrem und den Winklevoss-Zwillingen zusammen. Ein weiteres Projekt von ihm war SatoshiDice – eine Plattform, auf der man auf den Bitcoinkurs wetten konnte. In der Spitze beanspruchte seine Plattform mehr als die Hälfte des weltweiten Bitcoin-Handelsvolumens. 2013 verkaufte er SatoshiDice für 11,5 Millionen US-Dollar und widmete sich einem neuen Projekt: ShapeShift. Die Tauschplattform für Kryptowährungen gilt als eines der heißesten Startups in der Kryptoszene. Im Rahmen der Bitcoin- und Blockchain-Konferenz Unchain in Hamburg sprach der AKTIONÄR mit Erik Voorhees über Bitcoin, Kryptobörsen, JPMorgan und Tesla.

Wann kamst du zum ersten Mal mit Bitcoin in Kontakt?
"Ich habe mich zum ersten Mal im Mai 2011 mit Bitcoin beschäftigt. Ein Freund von mir hat auf Facebook einen Artikel über Bitcoin veröffentlicht. Bitcoin war zu dieser Zeit bei fünf Dollar. Mein erster Gedanke war: „Das ist dumm“, aber ich las mehr Artikel und interessierte mich mehr für das Thema. Ich war völlig begeistert von der Idee, dass es von niemandem kontrolliert und dass es nicht aufgehalten werden kann. Jeder auf der Welt kann ohne Zeitverzögerung einen Wert senden. Ich sah darin ein sehr wertvolles Werkzeug. Seitdem wusste ich, dass Bitcoin meine Leidenschaft ist und dass ich daraus eine Karriere machen würde."

Ist Bitcoin für dich eher politischer Aktivismus oder eine Art Geschäft?
Es ist beides. Für viele Menschen, die früh eintraten, ging es vor allem um den politischen Aktivismus. Die Ideologie des Aufbaus eines freien Marktgeldes, das frei von staatlicher Kontrolle ist. Viele Menschen, die daran beteiligt sind, haben diese Mentalität. Einige Leute sind nur wegen des Geschäfts hier, indem sie ein Unternehmen aufbauen oder in Kryptos investieren. Also hat nicht jeder diese politische Ideologie, aber ich schon.

Denkst du, es kann ganz ohne Regulierung funktionieren?
"Bitcoin funktioniert, weil die Technologie der Regulierer ist. Wenn ich jemandem einen Bitcoin schicke, passiert das nicht, weil ein Regulierer es genehmigt hat. Bitcoin ist die beste der regulierten Währungen, weil sie durch Mathematik und einen offenen Quellcode reguliert wird, den jeder lesen kann. Darüber hinaus ist eine politische Regulierung überflüssig."

Hattest du je Zweifel am Erfolg des Bitcoin?
"Mir wurde schnell klar, dass es zwei mögliche Szenarien gibt. Ich wusste, es war sehr spekulativ, sehr experimentell und sehr riskant und die ganze Sache könnte zusammenbrechen. Andererseits hatte ich auch das Gefühl, dass die Technologie revolutionär ist. Die Möglichkeit, kostenlos Geld in die ganze Welt zu schicken, ist so offensichtlich nützlich."

Bitcoin oder Bitcoin Cash?
"Ich bevorzuge Bitcoin. Es hat eine viel größere Benutzerbasis und ich war immer ein Fan des SegWit-Updates. Ich denke, dass größere Blöcke hilfreich sind, aber ich denke auch, dass Bitcoin mit der Zeit der wahrscheinlichere Gewinner ist. Ich bin froh, dass es mehrere Blockchains gibt und ich besitze auch ein wenig Bitcoin Cash, aber ich bevorzuge Bitcoin."

Was ist dein Bitcoin-Kursziel für 2020?
"Ich habe keines. Aber ich wäre überrascht, wenn es bis dahin weniger als 20.000 Dollar wären."

Was ist ShapeShift?
"Auf ShapeShift kann man ein Krypto-Asset für ein anderes kaufen – zum Beispiel Bitcoin für Litecoin – und es ist schnell und einfach zu bedienen."

Warum sollte man ShapeShift benutzen?
"ShapeShift ist schneller als vergleichbare Plattformen und verwahrt keine Gelder. An den meisten Börsen haben die Leute Konten und lassen ihr Geld bei der Börse liegen. Die Börse hält also all dieses Geld, was ein großes Risiko darstellt, da viele Börsen gehackt wurden und viel Geld verloren haben. ShapeShift hält nichts, also ist es eine sicherere und schnellere Art, zu handeln."

Also würdest du von Binance und Bitfinex abraten?
"Nein, das sind großartige Börsen, aber sie halten Milliarden von Dollar. Solange sie sicher sind, ist es okay, aber es ist ein großes Risiko. Sie haben Vorteile, die Shape­Shift nicht hat. ShapeShift hat eben ein anderes Modell."

Wie errechnet ihr die Umtauschrate?
"Wir beobachten alle wichtigen Märkte dieser Münzen und wenn Sie dann auf die Website gehen und wollen Bitcoin für Litecoin, haben wir einen Wechselkurs. Wenn Sie den Umtausch nutzen, ist der angegebene Kurs genau das, was Sie erhalten, abzüglich der Miner-Gebühren, sodass Sie volle Transparenz darüber haben, was Sie erhalten, wenn der Auftrag abgeschlossen ist."

 

Den zweiten Teil des Interviews lesen Sie am Samstag bei deraktionaer.de – darin spricht Voorhees unter anderem darüber, warum seine Kreditkarte bei JPMorgan gesperrt wurde.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Marco Bernegg | 0 Kommentare

Bitcoin ist nicht (klinisch) tot

Der Krypto-Markt befindet sich in der Krise. Nachdem der Bitcoin-Kurs Mitte November die enge Seitwärtsrange mit erhöhtem Volumen nach unten durchbrochen hat, büßte der Bitcoin bis heute um knapp 50 Prozent an Wert ein und selbst die ursprünglich größten Enthusiasten fangen vereinzelt an, skeptisch … mehr
| Nikolas Kessler | 0 Kommentare

Bitcoin & Co: Der Crash geht weiter!

Die heftige Talfahrt am Kryptomarkt setzt sich auch im Dezember fort. Auf Sicht von 24 Stunden notiert der Bitcoin am Freitagvormittag rund elf Prozent tiefer, andere Top-Coins verlieren teils noch deutlicher. Einzig die Bitcoin-Cash-Abspaltung Bitcoin SV kann sich dem schwachen Gesamtmarkt … mehr
| Nikolas Kessler | 0 Kommentare

Bitcoin & Co: Hier droht der Totalverlust!

Die Diskussion um die Einführung von Bitcoin- und Krypto-ETFs hat im Sommer und Herbst dieses Jahres für Wirbel und Kursfantasie gesorgt. Bislang konnte sich die US-Börsenaufsicht SEC allerdings noch nicht dazu durchringen, bei einem der vorgelegten Produkte grünes Licht zu geben – einige wurden … mehr