- DER AKTIONÄR

"2006 erstmals im Plus"

Die Resonanz war "höher als erwartet", der Börsengang erfolgreich. Dennoch sind noch Fragen zum Börsenneuling Studio Babelsberg offen - Firmenchef Woebcken klärt auf. Auch, warum er keine Kapitalerhöhung durchführte erläutert er in diesem Interview.

Die Resonanz war "höher als erwartet", der Börsengang erfolgreich. Dennoch sind noch Fragen zum Börsenneuling Studio Babelsberg offen - Firmenchef Dr. Woebcken klärt auf.

Mit Dr. Woebcken sprach Nancy Lanzendörfer

 

Die Babelsberger Filmstudios notieren seit Freitag im Frankfurter Freiverkehr. Doch wie in Ausgabe 17/2005 bereits berichtet, wurden lediglich zehn Prozent der 15 Millionen Aktien von den Vorständen im Rahmen einer Privatplatzierung zu einem Euro ausgegeben. Die Resonanz auf die neuen Papiere war "wesentlich höher als erwartet", so Firmenchef Dr. Carl Woebcken. "Wir hätten weit mehr als zehn Prozent der Aktien platzieren können". Warum er dennoch keine Kapitalerhöhung durchführte erläutert er im Interview mit DER AKTIONÄR.

DER AKTIONÄR: Warum verbanden Sie die Notierungsaufnahme nicht mit einer Kapitalerhöhung?

Dr. Carl Woebcken: Ein klassisches IPO ist um den Faktor 10 teurer als eine Listingaufnahme. Wir gehen mit unseren Mitteln sparsam um. Die Wachstums-Investitionen wie den Umbau des Tonkreuzes können wir aus liquiden Mitteln bestreiten. Insofern schaffen wir mit unserer Vorgehensweise nur die technische Voraussetzung, um im Bedarfsfall eine weitere Expansion mit neuem Kapital finanzieren zu können.

Wie sollte die Kapitalerhöhung aussehen?

Wie bereits gesagt, die Kapitalerhöhung wird sich an den konkreten Investitionsprojekten orientieren. Das könnten kleinere Investitionen im Bereich der Studio- und Atelierausweitung oder auch größere Investitionen zum Beispiel in der Post-Produktion sein. Es existiert zurzeit nur ein Vorratsbeschluss zur Genehmigung für die Ausgabe von bis zu 7,5 Millionen neuen Aktien. Eine Kapitalerhöhung ist jedoch nicht beschlossen und steht jetzt auch nicht an, da wir schuldenfrei sind und über 15 Millionen Euro Liquidität verfügen. Wichtig ist, dass wir bei einer etwaigen Kapitalerhöhung handlungsfähig sind, ohne eine außerordentliche Hauptversammlung einberufen zu müssen.

Ist es richtig, dass Sie die Aktien dann zu zwei bis drei Euro ausgeben wollen?

Der Kurs wird sich zunächst am Kapitalmarktumfeld und unserer Performance orientieren. Eine faire Bewertung der Aktie wird zurzeit von einigen Analysten bei zwei bis drei Euro gesehen - ich teile diese Meinung.

Wie sehen Sie die Zukunft der AG?

Das Nahziel ist zunächst eine gesunde Auslastung bei schwarzen Zahlen. Langfristiges Ziel ist es, die Trends in der Filmindustrie aufzugreifen, um so ein führendes europäisches Studio für Film- und Fernsehproduktion zu werden. Im unmittelbaren Peergroup-Vergleich gibt es in Europa eine Hand voll Studios, die mit uns vergleichbar sind. Wir streben an nach Pinewood-Shepperton die Nummer zwei zu werden und sind auf dem besten Weg dazu.

Mit welcher Umsatz- und Ertragsentwicklung rechnen Sie?

Wir gehen für 2005 von einem Umsatz von circa 50 Millionen aus, den wir 2006 um 10 bis 20 Prozent steigern wollen. 2005 erwarten wir restrukturierungsbedingt noch einen operativen Verlust, der bei 2,5 Millionen Euro oder darunter liegt. Insgesamt werden wir jedoch voraussichtlich ein ausgeglichenes Ergebnis erzielen. Für 2006 erwarten wir erstmals schwarze Zahlen. In unserer heutigen Planung können wir in den Folgejahren das Ergebnis noch steigern. Das hängt jedoch auch entscheidend von strategischen Optionen hinsichtlich unserer geplanten Erweiterungsinvestitionen ab, die sich in den kommenden Monaten konkretisieren werden.

Nur für Risikobereite

Der erste Kurs der Aktie lag bei 1,65 Euro. Mit einem KUV von 0,6 auf Basis des letzten Jahresumsatzes ist sie zwar günstiger als die des Konkurrenten Pinewood (KUV 1,9), im Gegensatz zu den Briten erwirtschaften die Potsdamer aber noch keine Gewinne. Daher sowie aufgrund des geringen Streubesitzes eignet sich die Aktie nur für risikobereite Anleger.

Film ab

Studio Babelsberg

 

ISIN DE000A0B9UR4
Kurs am 06.05.2005 1,90€
Empfehlungskurs 1,65€
Ziel 2,50€
Stopp 1,40€
KGV 06e --
Chance/Risiko 4/4

 

Artikel aus DER AKTIONÄR (19/05).

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV