20 Jahre DER AKTIONÄR

Es waren wilde Zeiten, als 1996 die erste Ausgabe des Börsenmagazins "DER AKTIONÄR" erschien. In vielen europäischen Ländern liefen die Bürger Sturm gegen die Sparpläne der EU. Denn wer beim Euro dabei sein wollte, musste seinen Haushalt in Ordnung bringen und das bedeutete in vielen Fällen einen harten Sparkurs. In den USA wurde Bill Clinton als Präsident wiedergewählt und Russland stand kurz vor der Pleite. Die Telekom wagte den bis dato größten Börsengang der europäischen Wirtschaftsgeschichte und erzielte mit ihrer ersten Emission 20 Milliarden D-Mark. Viele Bundesbürger wagten sich in dieser Zeit zum ersten Mal auf das Börsenparkett.

"Die vielen Börsenneulinge, aber auch alte Hasen auf dem Parkett suchten damals nach Orientierung auf den internationalen Aktienmärkten - und die bot und bietet DER AKTIONÄR. Unser Magazin ist seit nunmehr zwei Jahrzehnten bekannt für hochwertige Finanzberichterstattung und erfolgreichen Anlagestrategien", erklärt Bernd Förtsch, Gründer und Inhaber der Börsenmedien AG. "Für uns war es immer wichtig, hinter die Kulissen zu blicken und die künftigen Stars an der Börse noch vor allen anderen zu entdecken." Markus Horntrich, Chefredakteur des Magazins, fügt hinzu: "Unsere Leser schätzen seit jeher unsere konkreten Anlageideen und Analysen, angereichert mit vielen Charts, Statistiken und Hintergrundinterviews. Informationen, mit denen man Geld verdienen kann."

Auch zum 20jährigen Jubiläum sind die Zeiten nicht weniger turbulent: Der überraschende Ausgang der Wahl in den USA, der Krieg in Syrien oder die Diskussion um die Zukunft der Rente - es gibt dutzende Themen, die die Menschen in Deutschland derzeit umtreiben. Hinzu kommt die expansive Geldpolitik der EZB, durch die es kaum noch Zinsen gibt. Die Aktie ist daher für viele Anleger wieder das Mittel der Wahl geworden.

Mit einer aktuellen Druckauflage von 37.067 (IVW III/2016) und einer verkauften E-Paper-Auflage von 13.253 (IVW: III/2016) gehört der AKTIONÄR zu den führenden wöchentlichen Finanzmagazinen im deutschsprachigen Raum und ist Pflichtblatt an den Börsen in Frankfurt, München, Berlin, Düsseldorf, Stuttgart, Hamburg und Hannover. Die Börsenmedien AG setzt weiterhin auf das Medium Print für hochwertige Berichterstattung und positioniert das Magazin als Kernmedium für die weitere Entwicklung der Gruppe. So wird die Homepage derzeit einem Relaunch unterzogen und es wird eine völlig neue mobile App mit zahlreichen Interaktionsmöglichkeiten geben. Damit setzt der Verlag seine Multi-Channel-Strategie unter der starken Dachmarke "DER AKTIONÄR" weiter konsequent um. "Das Magazin DER AKTIONÄR ist Kernmedium unserer Strategie. Aus diesem Grund haben wir diesen Sommer einen umfassenden Relaunch des Heftes durchgeführt", erklärt Thomas Eidloth, Leiter Marketing & Sales der Börsenmedien AG. Der Erscheinungstag wurde im Zuge dieses Relaunchs von Mittwoch auf Freitag verschoben, um die Zeit zwischen Redaktionsschluss und Auslieferung zu verkürzen. Dadurch wurde der Nutzwert des Printmagazins in Zeiten von Online und Mobile enorm erhöht. Dennoch sind auch die Online- und Mobile-Kanäle von DER AKTIONÄR unverzichtbare Informationsquelle für die Privatanleger geworden.